miLchschaumkroneShe faded away – like a rose on a winter's day
I remember her last words – please don´t cry for me
  Startseite
  Archiv
  einmal...
  Qui est-ce?
  bildlich
  lyrik
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Miri
   Timo
   Stephan





fuck me
i'm single


http://myblog.de/milchschaumkrone

Gratis bloggen bei
myblog.de





 


Madame. Zeitpunkte festzuhalten bereitet ihr Freude und über Musik und ihren Geschmack könnte sie ewig schreiben, weil sie sowohl Klänge als auch Buchstaben mag. Sie versteht Mathe, spricht viereinhalb Sprachen und liest Bücher; auch Gelbe. Schwarz mag sie als Tee, Kleidung, Humor und Farbe allgemein, nicht als Politikform. Breitet sie ihre Arme aus, misst sie von der einen zur anderen Mittelfingerspitze genau einhundertdreiundsechzig Zentimeter. Ihre Haare, die der Lieblingsfarbe entsprechen, haben alle eine unterschiedliche Länge und fallen übers linke Auge. Sie hat gerne recht und wenn sie im Unrecht ist, ignoriert sie das oft und überzeugt von ihrem Recht. Für eine ernstere Sache hat sie sich das letzte Mal vor einigen Jahren entschuldigt und studieren wird sie sicher, nur steht noch nich fest, was und wo. Wahrscheinlich ist es schwer, sie zu durchschauen, weil sie das selbst nicht so richtig hinkriegt. Sie ist eigentlich noch klein und muss erst erwachsen werden, um zu begreifen, wie sie ist. Andere Menschen durchschaut sie dafür aber umso schneller. Menschenkenntnis sagen andere, was wie aber so nicht nennen mag, denn Schubladendenken ist primitiv. Oft überfällt sie Unsicherheit, denn nie läuft etwas hundertprozentig perfekt und wenn sie die Schuld nicht an andere überschreiben kann, zerfressen sie Schuldgefühle. Madame ist fähig, lange und viel über eine Sache nachzudenken und daher auch sehr geduldig. Sie betreibt Schwarzweißmalerei, aber im Grunde fotografiert sie viel lieber und Berührungen von fremden Menschen machen ihr Angst, obwohl sie so gar nicht eingeschätzt wird. Wahnsinnig oft wird sie unterschätzt, wahnsinnig oft falsch eingeschätzt, was wohl mitunter daran liegt, dass sie sich stetig ändert und nicht zu einem Zeitpunkt für einen längeren Zeitraum charakterisiert werden kann. Sie hat ein gestörtes Verhältnis zu dem Wort "Liebe" und findet ihre Freunde deswegen nur toll; Hass ist ihr allerdings auch fern, denn Hassenswertes findet sie nicht kennenswert und deswegen vergessenswert. Betrunken Fahrrad fahren und nüchtern im Brunnen baden (am Schlossplatz) sind gern erbrachte Tätigkeiten. Sie ist nichts Besonderes, kein besonderer Mensch, aber sie fällt in der Allgemeinheit auf und sie hat Leute, die sie besonders mögen. Sie lacht und weint gerne und isst am liebsten Knäckebrot mit Käse. Sie klugscheißert für ihr Leben gern und am rasendsten wird Madame, wenn jemand sich nicht zu artikulieren vermag. Körperschmuck trägt sie mit Stolz, so kommt es, dass zu ihren insgesamt zwölf Ohrringlöchern und ihrem Nasenring bald zusätzliche Löcher auftauchen werden. Auch Bemalungen will sie über sich ergehen lassen. Zahlen werden ausgeschrieben. Sie ist umgänglich und unproblematisch, nicht nachtragend und sagt ihre Meinung. Mütter wollen sie als Schwiegertochter oder als beste Freundin für ihre Tochter. Es fällt nicht schwer, ihr zu vertrauen und man weiß nicht so recht, wieso. Sie ist offen, laut und abgedreht, doch wenn's drauf ankommt, schließt sie sich in sich selbst ein. Sie redet gerne, aber nicht über Dinge, die sie belasten und ab und zu versucht sie, sich selbst zu charakterisieren.
Madame heißt Sara, ist achtzehn Jahre alt und ihr Herz schlägt ein wenig schneller, wenn sie ihre Augen schließt und ihre Gedanken in eine Richtung führt.

viel spaß beim erforschen ihrer seele.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung